default logo

Kroatien

 

Ende 2018 nahm die kroatische Tierfreundin Svjetlana Šimić  Kontakt zum ITV Grenzenlos auf. Sie handelte im Namen des Tierschutzvereins Udruga Pobjede  in Osijek, der 4. größten Stadt Kroatiens. Der Verein unterhält ein gut funktionierendes Tierheim für 200 Hunde.  Der Verein ist sehr aktiv, hat zahlreiche freiwillige Helfer und Helferinnen, viele Pflegestellen, Gassigeher und  ein gutes Verhältnis zur Stadt. Udruga Pobjede  macht hervorragende Medienarbeit  und vermittelt die Tierheimhunde  vor Ort – nicht ins Ausland. Die finanzielle Basis ist – wie die Jahresberichte zeigen – zufriedenstellend und sichert dem Tierheim ein gutes Auskommen. Die beiden folgenden Videos geben einen guten Einblick in die zahlreichen Aktivitäten des Tierheims in Osijek:

https://www.youtube.com/watch?v=Vpy0HkExva4&t=99s

https://www.youtube.com/watch?v=Y72mcEkpUMs&t=114s

2017 trat in Kroatien ein fortschrittliches nationales Tierschutzgesetz in Kraft. Danach dürfen in Tierheimen keine Hunde mehr getötet werden, alle Hunde von Eigentümern müssen registriert werden  (Mikrochip), die Städte und Gemeinden müssen dafür sorgen, dass alle Hunde kastriert werden und dass für Streuner Tierheime zur  Verfügung stehen.

Das ist die Grundlage für eine seit 2019  existierende enge Kooperation zwischen dem ITV Grenzenlos und dem kroatischen Tierschutzverein in Osijek.  Es wurden seitdem drei Kastrationsaktionen vom ITV Grenzenlos finanziert, bei denen insgesamt 600 Hunde kastriert wurden.  Die Tierklinik Veterinarska Stanica Osijek war dabei ein verlässlicher Partner. Die Leiterin des Vereins Maša Risniž  sorgte für eine hervorragende Organisation. Aus Worpswede half Dr. Michael Drees. Es wurde Wert darauf gelegt, die Hunde von Einwohnern mit geringem Einkommen zu bevorzugen. Streunerhunde werden registriert und nach und nach im Tierheim aufgenommen.

Zusammen mit der Klinik in Osijek finanzierte der ITV Grenzenlos anschließend, ab Oktober 2020, Kastrationskampagnen in einigen Dörfern  in der Nähe von Osijek. Zahlreiche Bürgermeister haben großes Interesse an einer Kooperation mit dem ITV Grenzenlos bekundet, und Svjetlana half, die Kontakte herzustellen und Kooperationsverträge abzuschließen.  Sie ist mittlerweile Mitglied des ITV Grenzenlos geworden und setzt sich für den Tierschutz in ihrem Land ein. Ihr ist es zu verdanken, dass diese Gemeinden z.B. nennenswerte Beträge für die Kastration von Haustieren in ihre Etats einsetzten und den ITV Grenzenlos um Aufstockung  dieser Beträge bitten, um möglichst viele Hunde und Katzen kastrieren zu können.  So konnten mithilfe einer der Tierärzte der Klinik in Osijek viele Hunde und Katzen kastriert und „gerettet“ werden. Ihr Nachwuchs bleibt aus.

Es gibt in diesen Orten leider (noch) keine Tierheime, bislang werden ausgesetzte und streunende Hunde und Katzen umgebracht, erschossen, auf jeden Fall getötet. Nach dem kroatischen Tierschutzgesetz ist das verboten, deshalb müssen die Städte und Gemeinden sich um die Unterbringung der Tiere kümmern, kastrieren lassen oder/und Tierheime zur Verfügung stellen. Da es unter den Politikern auch viele Tierfreunde*innen  gibt, sind die Perspektiven für eine Verbesserung des Tierschutzes aussichtsreich.

ITV Mitglied Svjetlana  , die in Osijek lebt, hat sich 2020 und auch im laufenden Jahr sehr engagiert und mit einigen Gemeinden Kooperationsverträge ausgehandelt. Großen Erfolg hatte sie in dem Ort  Čepin .   Der Bürgermeister ist für den Tierschutz sehr aufgeschlossen und sorgt dafür, dass für Kastrationen auch in den folgenden Jahren genügend Geld im Gemeindehaushalt zur Verfügung steht. Der ITV Grenzenlos sorgte für  eine Startfinanzierung in Höhe von 4 000 €.   Die Gemeinde Čepin ist auf einem guten Weg, dauerhaft eine Lösung für das Streunerproblem zu finden.

Kleineren Gemeinden – wie Ernestinovo  und  Antunovac   –  wurde aufgrund von Kooperationsverträgen jeweils 1 000 € als Startfinanzierung zur Verfügung gestellt. Im Haushalt wurden 2020 entsprechende Beträge eingesetzt. Durch das Geld konnten 33 Hunde und 50 Katzen kastriert werden. Verträge mit weiteren Gemeinden: Bilje  und Erdut sind in Arbeit, werden aber zur Zeit wegen der Corona-Pandemie zurückgestellt.

Am 28.02. 2021 wurde ein Kooperationsvertrag mit der Ortschaft Donje Miholjac abgeschlossen. Der örtliche Tierschutzverein „Boby Donje Miholjac“ übernimmt die Durchführung eines Kastrationsprojekts, für das der ITV Grenzenlos eine Finanzhilfe von 4 000 € zur Verfügung stellt. Die Stadt sowie der Verein beteiligen sich an der Finanzierung   (S. Beschreibung des Projekts:  Kastrationsprojekt für Katzen und Hunde in Donji Miholjac ).

Ungelöst bleibt vorerst das Problem der Aufbewahrung von streunenden Tieren; denn es gibt keine Tierheime. So ist es nicht zu verhindern, dass nach wie vor streunende Hunde und Katzen, insbesondere Welpen grausam getötet werden.

Zwischen dem ITV Grenzenlos und dem  Verein „Phenix“, der in Normanci-Koška ein Tierheim betreibt, wurde am 15. 07. 2020 ein Kooperationsvertrag zum  Neu- und Umbau einer Quarantänestation unterzeichnet. Der ITV Grenzenlos stellte dafür 5 000 € zur Verfügung. Die Maßnahmen sind abgeschlossen. Eine Besichtigung seitens des ITV Grenzenlos steht noch aus.

Auch die Stadt Koška hat großes Interesse an einer Zusammenarbeit und einen Vertrag mit dem ITVGrenzenlos unterzeichnet. Es geht dabei um die Kastration vor allem von Hunden im Ort. Der ITV Grenzenlos hat dafür Anfang 2021    1 000 €  angewiesen. Weitere 1 000 € wurden nach einer Berichterstattung über den Erfolg der Aktion bezahlt.

Ein Projekt zur Kastration von 250 Katzen wurde Anfang 2020  mit dem Tierschutzverein  Mandicina Udruga vereinbart.  Auch dieses Projekt war eine Folge von Werbung, Medienberichten und persönlichen Beziehungen. Es hatte großen Erfolg, den der Verein geschickt nutzte, um Spenden für die eigene laufende Arbeit einzuwerben. Der Verein bekam sogar einen nationalen Preis für hervorragende Tierschutzarbeit.

Gegenseitige Besuche erweitern das Verständnis für die jeweilige  Situation vor Ort und  vertiefen die Zusammenarbeit. Die Motivation der Menschen in Kroatien ist bemerkenswert und führt zu vielfältigen  gemeinsamen Tierschutzprojekten, was zu begrüßen ist.

Fortsetzung des Kastrationsprojekts für Katzen in Osijek und Umgebung

Das Anfang 2020  in Zusammenarbeit mit dem Verein   Mandicina Udruga begonnene und vom ITV Grenzenlos e.V. finanzierte Katzen-Kastrationsprojekt in Osijek wurde Ende 2020 abgeschlossen. Es wurden insgesamt 400 Katzen kastriert.  Nun soll es in den Dörfern in der Umgebung von Osijek  fortgesetzt werden.  Dort nämlich ist die Situation  besonders dramatisch. Katzen werden auf den Müllhalden und in den umliegenden Wäldern entsorgt und kaum  gefüttert und beachtet.  Sie werden krank, sterben vor Hunger und vermehren sich ungebremst.

Mitglieder des Vereins Mandicina Udruga  sind bereit, mit finanzieller Unterstützung  durch den ITV Grenzenlos auch diesen Katzen zu helfen, indem durch Kastrationen ihrer Fortpflanzung Einhalt geboten wird.

Die Tierklinik Veterinarska  stanica Osijek wird wie bisher auch die Operationen durchführen.

Nähere Informationen zu dem geplanten Projekt finden Sie hier: 

Kastrationsprojekts für Katzen in Osijek und Umgebung 2021

 

Die Kastration von streunenden Katzen muss fortgesetzt werden

Das Projekt zur Kastration von Straßenkatzen, das der ITV Grenzenlos vergangenes Jahr zusammen mit dem Verein „Mandicina Udruga“ in Osijek /Kroatien durchgeführt hat, war so erfolgreich, dass darüber immer noch in den öffentlichen Medien landesweit berichtet wird.    https://www.jutarnji.hr/vaumijau/aktualno/upoznajte-mandicu-zenu-koja-spasava-nicije-zivotinje-to-je-moja-misija-15042326

Der Kroatische Katzenverein unter der Leitung von Mandica Tomašević hat sehr solide, motiviert und effizient gearbeitet, so dass der ITV Grenzenlos eine weitere Förderung 2021 in Erwägung zieht. Für insgesamt 8 000 € wurden im Jahr 2020 insgesamt 400 Katzen und Kater kastriert. Durch Spenden, die der Verein in Kroatien bekommt und durch öffentliche Unterstützung ist zwar Kontinuität gesichert. Aber das reicht nicht aus.

Wichtig ist, dass diese Tiere regelmäßig gefüttert werden und standorttreu bleiben, dass sie beobachtet werden  und dass neu hinzukommende noch nicht kastrierte Tiere sofort unfruchtbar gemacht werden. Die Kastration von Katzen darf nicht aufhören.  Sonst war alle Mühe umsonst.

Wegen des vorbildlichen und erfolgreichen Einsatzes des Vereins „Mandicina“ für die Katzen war der ITV Grenzenlos bereit, auch für das Jahr 2021 nochmals 2 000 € für Kastrationen bereit zu stellen. Damit ist das Kastrationsprojekt abgeschkossen.

Einen Überblick über die aktuellen Projekte gibt die nachfolgende Power Point Präsentation von Svjetlana Šimić

ITV Grenzenlos 06 2021 (1)

Stand 19.06.2021.