default logo

Slowakei 

In der Stadt Kosice /Slowakei hat sich ein Tierschutzverein  Únia vzájomnej pomoci l’udi a psov (UVP) etabliert, der mit Unterstützung der Stadt seit 2001 ein Tierheim betreibt und dafür sorgt, dass es in der Stadt keine Streunerhunde gibt. Das Gelände, das die Stadt zur Verfügung gestellt hat, ist ausbaufähig, und der Vereine hat große Pläne für ein „Zentrum der gegenseitigen Hilfe von Mensch und Tier“. Es werden gute Kontakte zu anderen Tierschutzvereinen im Land gepflegt; eine intensive Öffentlichkeitsarbeit und Fernsehauftritte tragen dazu bei, dass Tierschutz in der Slowakei ernst genommen wird. Die Hunde werden im Land vermittelt.

Auf dem Gelände des Tierheims wurde inzwischen eine Rasenfläche mit Bänken und Tischen für Besucher attraktiv gestaltet.  Es gibt Spazierwege und großzügige Freiflächen für die Hunde.  Verbesserungen sind ständig geplant und in Arbeit.

(Presentation of Kosice shelter (2)

Der ITV Grenzenlos wurde 2008 um Hilfe gebeten, denn natürlich fehlt es bei all den zahlreichen Aktivitäten und Plänen an Geld für die Umsetzung. Ende August 2009 flogen Dr. Helga Körnig und Eckhard Reis, Susanne  und Heiko Kappe nach Kosice, um die Vereinsmitglieder und ihre Arbeit kennen zu lernen, ein Gespräch mit der Stadt zu führen und ein Kooperationsangebot zu machen.

Der ITV Grenzenlos finanzierte dem slowakischen Verein Anfang 2010 eine dringend notwendige Quarantänestation. Im Jahr 2011 hat der ITV Grenzenlos dem Verein einen Berlingo geschenkt. Zahlreiche Kastrationsvorhaben wurden und werden  im Rahmen des Kooperationsvertrages  auch mit Unterstützung deutscher Tierärzte durchgeführt. Als Besonderheit unterstützte der ITV Grenzenlos Kastrationsaktionen in zwei Roma-Dörfern, wo es unendliche viele Welpen gibt und niemand auf deren Wohlergehen achtet. Hier mußten  Romana Šerfelová und Alexandra Slobodnikowa viel Überzeugungsarbeit und Aufklärung leisten. Letztlich bliebt das Gesamt-Ergebnis zweifelhaft; denn es wurde später beobachtet, dass die Bewohner dieser Dörfer begonnen hatten, ihre Hunde aufzuessen.

Dennoch konnte bei diesen Aktionen die hervorragende Zusammenarbeit von Tierschutzvereinen, Bürgermeistern, Tierärzten  und auch der Polizei unter Beweis gestellt werden.  Weitere solche Kampagnen wird es angesichts des fragwürdigen Ergebnisses vorerst nicht geben.

Bei mehrfachen Besuchen von ITV Grenzenlos – Mitgliedern konnten immer mehr Neuerungen im Tierheim, eine wachsende Zahl von freiwilligen Helfern und Helferinnen und auch die Vergrößerung und   Verbesserung der Anlagen für die Hunde  festgestellt werden. Das Tierheim ist auf einem guten Weg; die Hilfe zur Selbsthilfe hat sich bewährt.

Deshalb bedurfte es keiner großen Überredungen seitens UVP, 2019 und auch 2020 weitere Kastrationskampagnen in Kosice und Umgebung zu finanzieren.  Die Aufmerksamkeit gilt zunehmend den Hunden aus den umliegenden Dörfern, wo es sehr viele Streuner gibt.   Sozial schwache Hundebesitzer werden bei den Gratis-Angeboten bevorzugt.   Der ITV Grenzenlos hat für diese Aktionen zahlreiche Geld- und Sachspenden in Deutschland bekommen. Deshalb konnten die Hunde auch entwurmt, geimpft und gechipt werden.

Eine deutsche Tierärztin, die sich bereits in Russland bewährt hatte, half 2019 mit. Und so war die Aktion ein großartiger Erfolg.

Gelegentlich nimmt der ITV Grenzenlos auch Hunde aus dem Tierheim von Kosice auf. Die Tiere sind bestens vorbereitet:  Sie gehen gut an der Leine, nicht mehr scheu und mit Menschen gut vertraut. Sie sind tierärztlich untersucht worden, haben mehrfach Impfungen bekommen, wenn sie länger im Tierheim waren und sind gegen Parasiten behandelt. Sie kommen zusammen mit den Hunden aus Rumänien beim ITV Grenzenlos an.