KontaktSitemapImpressum

Russland

Fünfte und vorerst letzte Kastrationsaktion des ITV Grenzenlos – ein Erfolg mit Hindernissen

Die zweite Kastrationskampagne des ITV Grenzenlos in der Region Kaliningrad im Jahr 2017 fand vom 21. bis zum 27. August in Kaliningrad und in Gusev statt. Es gab mehr als 200 Anmeldungen, und das Ergebnis war sehr gut: 305 Hündinnen und Hunde hat unser Team mit den Tierärztinnen Sonja Schirmer und Olga Ksenz und dem Tierarzt aus Münster  Dr. Hans Peter Heller in dieser Woche kastriert. Wesentlich dazu beigetragen hat Anna Essipova, eine in Spanien praktizierende russische Kastrationsexpertin, die dasTeam während der letzten drei Tage verstärkt hat.

Die Studentinnen und Studenten des landwirtschaftlichen Kollegs in Gusev haben an beiden Standorten wieder in bewährter Manier engagiert mitgearbeitet und selbst viel gelernt.

 

Dabei hatte diesmal alles eher unglücklich angefangen. Eine deutsche Tierärztin hatte ihre Teilnahme kurzfristig vor der Aktion abgesagt. Die Visa kamen erst einen Tag vor der Abreise nach Russland, so dass das ganze Projekt auf der Kippe stand. Schließlich musste auch noch drei Tage vor Beginn die Klinik gewechselt werden. Da die Hotelzimmer schon gebucht waren, war jeden Morgen und Abend eine ca. 45 minütige Autofahrt durch den Königsberger Berufsverkehr fällig. Aber Probleme sind dazu da, dass man sie überwindet. Und so stimmten uns nicht nur das hervorragende Ergebnis und die gute Zusammenarbeit, sondern vor allem die Dankbarkeit der Menschen schnell wieder glücklich und zufrieden.

Nicht zufrieden ist  der ITV Grenzenlos mit dem in Gusev stattfindenden Workshop 

"Mensch und Hund -Tierschutz, Tiermedizin und Tierrechte in der Diskussion“

 Die Veranstaltung wurde auf Wunsch der Stadt Gusev organisiert.  Aber die Beteiligung der Stadt ließ zu wünschen übrig. Kamen am ersten Tag noch ca. 25 – 30 Zuhörer zu den sehr interessanten Referaten von Olga Ksenz und Natalia Galjas von der russischen Tierschutzorganisation „Recht auf Leben“, so waren am zweiten Tag nur drei Teilnehmer erschienen. Der Workshop wurde daraufhin nicht fortgesetzt. Für die deutschen Teilnehmer waren insbesondere die Ausführungen von Frau Galjas zur russischen Tierschutzgesetzgebung sehr informativ: seit 2015 gibt es ein Gesetz der Kaliningrader Regionalregierung, das es verbietet , zur Reduzierung der Population Straßenhunde zu töten.. Auf der nationalen russischen Ebene wird zurzeit ein landesweites Tierschutzgesetz vorbereitet, das auch aus deutscher Sicht fortschrittlich ist. „Recht auf Leben“ geht davon aus, dass es Anfang 2018 in Kraft tritt.

Wir werden die Entwicklung mit Spannung erwarten - insbesondere deshalb, weil   im Jahre 2018 in Russland die Fußballweltmeisterschaften ausgetragen wird und dafür - wie bei derartigen Ereignissen üblich - die Streunerhunde aus dem Straßenbild verschwinden sollen.

 

Hier finden Sie den vollständigen Bericht reisebericht_gusev_kaliningrad__august_2017.pdf


Der ITV Grenzenlos fördert die Ausbildung von russischen Tierärzten und Tierärztinnen.

Bestandteil des Kooperationsvertrags zwischen der Stadt Gusev und dem ITV Grenzenlos vom 15.03.2015 ist neben der Kastration von Straßenhunden und Hunden, die einen Besitzer haben, die Förderung von jungen StudentInnen der Tiermedizin sowie die Zusammenarbeit auf anderen gesellschaftlichen Gebieten.

Der ITV Grenzenlos nimmt diese vereinbarten Aufgaben sehr ernst und hat sich darum bemüht, den Kolleg-StudentInnen, die besonders motiviert bei den insgesamt 3 Kastrationsaktionen in Gusev u.U. mitgewirkt haben, Praktika in Deutschland zu vermitteln. Bisher konnten vier junge Leute und eine Tierärztin davon profitieren.

Viktoria Woronaja und Juri Archipov  waren die ersten Praktikanten, die auf Vermittlung des ITV Grenzenlos ein Praktikum in deutschen Tierarztpraxen absolvierten. Die 20 jährige Vika lernte vom 27.2. bis zum 10.3. 2016 in der Praxis von Frau Dr. Yasmin Voit in Alfeld an der Leine. Juri, 25 Jahre alt, arbeitete vom 27.2. bis zum 18.3. in der Tierklinik Nienburg bei Dr. Michael Barkhoff, der die erste Kastrationsaktion des ITV Grenzenlos in Gusev geleitet hat, mit.  Im Anschluss an die Praktika hatten Viktoria und Juri noch die Möglichkeit, das Tierheim für die Region Hannover in Langenhagen-Krähenwinkel kennenzulernen. Für die beiden jungen Russen sind diese praktischen Erfahrungen in Deutschland wichtig für ihr Studium am Landwirtschaftlichen Kolleg in Gusev/Region Kaliningrad.  Juri will später Tiermedizin studieren.

Die beiden Schülerinnnen Jana und Nastja durften auf Einladung von Familie Funke aus Alfeld schon einmal schnuppern, was ein Auslandsaufenthalt in Deutschland  bedeutet.

Vom 17.07. bis zum 07.08. 2016 hatte die 20jährige Nadja Tishuk die Chance, in der Tierklinik in Uetersen unter Betreuung von  Tierärztin Sonja Schirmer, die ebenfalls eine Woche lang Hunde in Gusev kastriert hatte, zu praktizieren.


Bildquelle: Uetersener Nachrichten vom 8.8.2016

 Und vom 25.07. bis zum 26. 08. 2016 praktizierte die 19jährige Tiermedizinstudentin Maria Goosteva in den Tierkliniken in Achim und in Posthausen unter Betreuung von Dr. MergenthalDr. Bonin und  Dr. Heine. Beide angehenden Tierärztinnen mußten hart arbeiten und haben trotz sprachlicher Schwierigkeiten sehr viel gelernt.

Vom 21. 09. bis zum 3. Oktober wird die russische Tierärztin Olga Ksenz aus Gusev  in einem Team der russischen Tierärztin Anna Essipova in Granada mitarbeiten, um spezifische Kenntnisse und Operationspraktiken zu erwerben und einzuüben.

Der ITV Grenzenlos begrüßt und finanziert dieses Engagement der jungen Russen. Für jedes Praktikum wurden rd. 800 € veranschlagt (Reisekosten, Aufenthaltskosten, Taschengeld).  Es ist ein wesentlicher Beitrag zum Tierschutz, weil dadurch junge angehende bzw. bereits ausgebildete TierärztInnen Fertigkeiten in gute und effektive medizinische Behandlung und Versorgung von Heimtieren gewinnen und vervollkommnen. Sie werden mit diversen Problemen von verletzten Tieren konfrontiert, lernen z.B. in Spanien auch das Schicksal ausgesetzter Hunde und Katzen  kennen und können künftig zur Heilung  und artgerechten Behandlung der Tiere wesentlich beitragen

Die Uetersener zeitung hat über Nadjas Praktikum berichtet nadia-uetersen-zeitung.pdf


Anna und Ilja aus Russland sind im Praktikum - in Gusev laufen die Vorbereitungen für unseren Internationalen Workshop

Die Aktivitäten des ITV Grenzenlos in Russland/Region Kaliningrad in diesem Sommer sind vielfältig: Ende August werden wieder zwei Kastrationskampagnen in Kaliningrad und in Gusev stattfinden; daran wird sich in Gusev ein Internationaler Workshop anschließen, der gemeinsam von der Stadt Gusev, dem Landwirtschaftlichen Kolleg Gusev und dem ITV Grenzenlos organisiert wird. Das Programm wurde vom ITV Grenzenlos ausgearbeitet (Programm öffnen).

____________________________

Und schon Anfang Juli sind die Studenten Anna Komarova und Ilja Yakushin zu ihren Auslandspraktika aufgebrochen. Beide haben während der Kastrationsaktionen sehr engagiert mitgearbeitet und viel gelernt. Am 3.7. sind Anna und Ilja in ihren Praktikumsplätzen eingetroffen und haben schon mit der Arbeit begonnen.

Anna wird vier Wochen lang bei Dr. Dorothea Friz in Neapel bei zahlreichen Kastrationen dabei sein und ihre praktischen Fähigkeiten wesentlich verbessern können. Dr. Friz und die "Lega pro Animale" leisten seit vielen Jahren in Süditalien großartige Arbeit für den Tierschutz. Sie haben dafür weltweite Anerkennung bekommen.

 

Ilja wird ebenfalls vier Wochen im Ausland sein: Er wird auf einem Gnadenhof der Organisation "Animal Spirit" in der Nähe von Wien arbeiten und dabei die ganze Breite der Aufgaben eines großen Tierschutzhofes kennenlernen. Ilja möchte später im landwirtschaftlichen Bereich arbeiten. Er kommt von einem Bauernhof und kennt Großtiere.

 

Beide Praktika werden vom ITV Grenzenlos finanziert. Kost und Logis werden von den gastgebenden Organisationen übernommen. Dafür bedankt sich der ITV Grenzenlos ganz herzlich.

____________________________

 Der Workshop  " Mensch und Hund" -Tierschutz, Tiermedizin und  Tierrechte in der Diskussion - wendet sich an alle, die in der Region am Tierschutz  interessiert sind und auch an die, die dafür Verantwortung tragen (sollten). Wir  möchten zeigen, dass Tierschutz nicht bei den Kastrationen stehen bleiben kann. Der Workshop rundet die Arbeit des ITV Grenzenlos in der Region Kaliningrad ab und soll dazu beitragen, das Leben sowohl der Straßenhunde als auch das der Tiere bei Eigentümern zu verbessern. Und vor allem soll der Workshop zeigen, das Töten niemals eine Maßnahme ist, um das Problem der Streunerhunde zu lösen.

Zwei Teams des ITV Grenzenlos haben in 5 Tagen 304 Hunde in Russland kastriert

Das Ziel ist von der Politik vorgegeben: 2 300 streunende Hunde sollen im Kaliningrad Gebiet bis zur Fußball WM in Russland im Jahr 2018 kastriert werden. Jetzt hat der ITV Grenzenlos vom 8.5.2017  bis zum 12.5. 2017 mit zwei deutsch-russischen Ärzteteams 304 Hunde kastriert. 176 Hunde waren es in der Stadt Kaliningrad (Königsberg) und 128 Hunde in Gusev (Gumbinnen). Damit hat der ITV Grenzenlos seit 2015 insgesamt  4 Kastrationskampagnen finanziert, bei denen mehr als 730 Hunde in der Region kastriert wurden. Durch eine weitere geplante Kastrationsaktion  im August 2017 dürften dann mehr als 1 000 Streuner- und Besitzerhunden kastriert sein. Parallel zu den Aktivitäten des ITV Grenzenlos kastriert die russische Tierschutzorganisation „Recht auf Leben“ aus  Kaliningrad  weiterhin, damit das Ziel von  2 300 kastrierten Hunden bis zur Fußball WM 2018 erreicht wird. Damit wäre ihr Leben gerettet.

Auch dieses Mal haben die Studenten des Landwirtschaftlichen Kollegs Gusev die Aktion vorbildlich organisiert und tatkräftig bei den Operationen geholfen. In Gusev konnte der ITV Grenzenlos wieder in der  Klinik des Kollegs operieren. In Kaliningrad hat Tierarzt Dimitri Rubis seine im  Zentrum der Stadt gelegene Tierklinik für eine Woche  zur Verfügung gestellt und auch selbst kastriert. Für Beides dankt ihm der ITV Grenzenlos sehr.  

Erstmals im ITV – Team dabei war Dr. Michael Drees, Tierarzt aus Worpswede.  Dr. Drees schreibt auf seiner Facebook -Seite, dass die Aktion nicht nur als Tierschutzprojekt, sondern auch als  Zeichen der Völkerverständigung in politisch schwierigen Zeiten wichtig war. Ihm dankt der ITV Grenzenlos für seine engagierte Mitarbeit ebenso wie Alexandra Kaczmarek aus Schellerten bei Hildesheim, die in Kaliningrad bei der OP-Vorbereitung und der Anästhesie wertvolle Hilfe geleistet hat. In Gusev operierten bereits bewährte deutsche und russische Tierärzte mit einer Studentengruppe.

Im August sollen wieder zwei deutsch-russische Teams in Gusev und Kaliningrad kastrieren. Daran wird sich am 28. Und 29.8. 2017 eine "Internationale Konferenz " zu den Themen Tierschutz, Tiermedizin und Tierrechte anschließen und die gelungene Kooperation zwischen Behörden, Tierärzten, TierfreundInnen, Vertretern des Kollegs und zahlreichen Studierenden würdigen.

Auch die Medien haben zugesagt, weiterhin positiv über die Aktionen des ITV Grenzenlos im Kaliningrad Gebiet zu berichten.

Ambitioniertes Vorhaben in Russland - der "Internationale Tierschutzverein Grenzenlos e.V." hilft russischen Hunden und Menschen -

Der Schwarmstedter “ ITV Grenzenlos e.V.” ist seit November 2014 im Gebiet von Kaliningrad, insbesondere in dem Städtchen Gusev für den Tierschutz tätig. Es wurden seitdem drei Kastrationskampagnen für Besitzerhunde und Streunerhunde und Katzen durchgeführt. Der ITV Grenzenlos spendete die Medikamente, die notwendige tierärztliche Ausstattung, Boxen für die Hunde u.a. wichtige Gegenstände für die Operationen. Es konnten deutsche Tierärzte gewonnen werden, die bereit und motiviert waren , in Russland Hunde und Katzen zu kastrieren. Reise- und Aufenthaltskosten übernahm der ITV Grenzenlos. Kompetente russische Tierärztinnen und vor allem die vielen Studenten und Studentinnen eines Ausbildungskollegs für tierärztliche Assistenten arbeiteten engagiert mit. Sie alle haben nicht nur gut mitgemacht, sondern auch viel gelernt.
Der ITV Grenzenlos setzte sich dafür ein, dass einige der Studenten und Studentinnen an deutschen Kliniken Praktika durchführen konnten. Die Kosten übernahm der Verein. Auch künftig werden sich die besten von ihnen bei geeigneten deutschen Tierärzten und Tierschutzvereinen, bei den Kastrationskliniken in Granada und Neapel und in den Gnadenhöfen von “Animal Spirit” in Österreich weiterqualifizieren dürfen.

Hier lesen Sie den ganzen Text presse-mitteilung_nr._36.docx

Gusev

Mit der russischen Stadt Gusev /Kaliningrad besteht seit November 2014 Kontakt und reger Mail- und Telefonaustausch. Ekaterina und Wilhelm Funke aus Alfeld hatten den ITV Grenzenlos gebeten, den Hunden und Katzen in Gusev durch Kastration und Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu helfen. Deshalb waren 2 Mitglieder des ITV Grenzenlos (Dr. Helga Körnig und Eckhard Reis) vom 22. bis zum 26. November 2014 in Gusev. Mit der Stadt konnte am 27.2.2015 ein Kooperationsvertrag geschlossen werden, wonach auch über den reinen Tierschutz hinaus eine engere Zusammenarbeit vereinbart wurde. Die Tierschützerin Oksana Sosulja betreibt in Gusev ein kleines Tierheim und hat den Verein "Wir sind verantwortlich für die, die wir domestiziert haben"  gegründet. Leider hat der Verein weder Förderer noch aktive Mitglieder, aber Oksana leistet gute Arbeit und vermittelt relativ schnell die Tierheimhunde.

 

Vom 15. bis 21. August 2015 fand eine Kastrationsaktion von Besitzerhunden und Tierheimhunden statt. Mit Hilfe von Familie Dr. Michael Barkhoff - Tierarzt aus Nienburg - , zwei russischen Tierärztinnen aus Gusev sowie vielen russischen Studenten eines landwirtschaftlichen Kollegs gelang es, 106 Hunde und einige Katzen zu kastrieren. Für alle Beteiligten war die Aktion erfolgreich. Die Stadt, der Direktor des Kollegs, die Tierärzte waren zufrieden. Es war eine hervorragende Teamarbeit! Den ITV Grenzenlos, der mit 6 Mitgliedern dabei war und vor allem Fahrdienste und Transporte erledigte, kostete die Aktion (vor allem die Medikamente und die notwendigen Geräte) 8 000 € (ohne Fahrtkosten).

 

Auf Beschluß der Stadt Gusev dürfen seit Mai 2014 keine Straßenhunde mehr getötet werden. Streuner werden Oksana gemeldet, damit sie die herrenlosen Tiere im Tierheim aufnehmen kann. Ihr Tierheim ist sehr einfach und verbesserungsbedürftig und schwer zugänglich. Deshalb bemühen sich Katka und ihr Mann um ein neues Gelände, das als Tierheim genutzt werden kann und Wasser- und Strom-und Straßenanschluss hat.

 

Im Nachgang zur Kastrationskampagne hat der ITV Grenzenlos versprochen, für einige der Studenten, die so fleißig geholfen haben, Praktikantenplätze in Deutschland zu besorgen. 5 Plätze für 4 Wochen sowie die private Unterkunft für die jungen Leute konnten gefunden werden. Wenn diese Deutsch gelernt haben, können sie im Sommer 2016 kommen.

 

Die Nachfrage nach Kastrationen ist inzwischen gestiegen. Daher wird der ITV Grenzenlos eine weitere Kastrationsaktion mit zwei anderen deutschen Tierärzten finanzieren. Sie soll diesmal 14 Tage - vom 2. bis 16. Mai 2016 - dauern. Für entsprechende Werbung, für HelferInnen, genügend Transportmöglichkeiten wird wieder gesorgt. Projektleiterin Ekaterina Funke organisiert das Vorhaben.

 

Zwischenzeitlich fand ein kleines Katzenkastrationsprojekt in einem russisch-orthodoxen Kloster statt. Olga Rusanova, eine Tierfreundin und Helferin der Kastrationsaktion vom August 2015, wurde von einer Nonne gebeten, 16 Katzen und einen Hund gratis kastrieren zu lassen. Der ITV Grenzenlos sagte das sofort zu. Und noch in Anwesenheit von Katja und Wilhelm Funke, die sich zu der Zeit in Gusev aufhielten, wurde der Aktion durchgeführt. Ein gelunges Beispiel für praktischen Tierschutz!

 

Die Kooperationsvereinbarung mit der Stadtverwaltung von Gusev finden Sie hier kooperationsvereinbarung_deutsch.docx

Film kastration_in_gusev_06.wmv

Erste Praktikanten aus Gusev eingetroffen

Viktoria Woronaja und Juri Archipov sind die ersten Praktikanten, die auf Vermittlung des ITV Grenzenlos ein Praktikum in deutschen Tierarztpraxen absolvieren.

Die 20 jährige Viktoria lernt vom 27.2. bis zum 10.3. in der Praxis von Frau Dr. Yasmin Voit in Alfeld an der Leine. Juri, 25 Jahre alt, arbeitet vom 27.2. bis zum 18.3. in der Tierklinik Nienburg bei Dr. Michael Barkhoff, der die erste Kastrationsaktion des ITV Grenzenlos in Gusev geleitet hat, mit.  Im Anschluss an die Praktika haben Viktoria und Juri noch die Möglichkeit, das Tierheim für die Region Hannover in Langenhagen-Kaltenweide kennenzulernen. Für die beiden jungen Russen sind diese praktischen Erfahrungen in Deutschland wichtig für ihr Studium am Landwirtschaftlichen Kolleg in Gusev/Region Kaliningrad.  Juri will später Tiermedizin studieren.

Mit diesen Praktika, denen noch weitere folgen werden, wird auch die Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Gusev und dem ITV Grenzenlos umgesetzt, die neben der Kastration von Hunden in Gusev durch den ITV Grenzenlos auch den Ausbau weiterer Kontakte vorsieht. Juri und Viktoria sind privat untergebracht. Sie erhalten vom ITV Grenzenlos je 200 Euro Taschengeld.

 

 

 

 

Ungeahnte Folgen des Kastrationsprojekts in Gusev

Im russisch-orthodoxen Frauen- Kloster „Heilige Elisabeth“    bei Isobilnoe (ehemals Rathswalde oder Deimenhöh) im Kaliningrad-Gebiet  hatte eine junge Nonne namens Amvrosija davon gehört, dass durch den Schwarmstedter Tierschutzverein ITV Grenzenlos im August 2015 gratis Hunde kastriert worden waren.  Sie wandte sich an Olga Rusanova, eine der Helferinnen in Gusev, um mehr darüber zu erfahren.

Im Kloster leben 16 Katzen und ein Hund. Immer wieder werden die Tiere trächtig, und niemand weiß, wohin mit den Jungen. Es war ein großer Wunsch der Nonnen, diesem Leid ein Ende zu bereiten. Sie ließen anfragen, ob der ITV Grenzenlos eine Kastrationsaktion der Klostertiere finanzieren würde. Dem wurde zugestimmt.

Am 26. Oktober 2015 wurden alle Tiere in einem Raum des Klosters operiert. Tierärztin Olga Ksenz  arbeitete gratis.  Drei der Studenten, die schon in Gusev geholfen hatten, machten wieder mit. Und Ekaterina und Wilhelm Funke aus Alfeld übernahmen die Materialkosten. Schließlich waren alle Tiere nach einer ausgiebigen Ruhepause wieder putzmunter.

 

 

Ein schöner Erfolg für den Tierschutz!

 

 

 

Die Kastrationsaktion in Gusev (Gumbinnen) - in jeder Hinsicht ein Erfolg

106 Hunde und einige Katzen wurden von Dr. Michael Barkhoff und den zwei russischen Tierärztinnen Alina und Olga vom 17. bis zum 21. August 2015 in Gusev/Kaliningrad kastriert. Viele russische Hundebesitzer brachten ihre Hündinnen zum Kastrieren ins Kolleg, viele Hunde wurden vom Team des ITV Grenzenlos abgeholt; einige Tiere aus dem Tierheim waren auch dabei.

Eine große Hilfe waren 8 Studentinnen und Studenten des Kollegs, die unermüdlich und zuverlässig von 9 Uhr bis abends spät halfen, die Hunde versorgten und schließlich sogar den Tierärzten assistierten.

Im Tierheim wurden 3 neue Ausläufe umzäunt, gerodet und das hohe Gras gemäht. Noch fehlt ein Wasserbrunnen und immer wieder Futter für die rd. 40 Hunde.

In einem Gespräch im Rathaus mit der zuständigen Beamtin Benedikta Luschik standen diese dringenden Probleme im Vordergrund – neben der Frage des Standorts generell, der wegen einiger Beschwerden von Nachbarn umstritten ist. Und: Wie geht es weiter?

Das Ergebnis der Aktion und der großartige Einsatz aller am Projekt beteiligten Personen hat Eindruck gemacht. Alle möchten gern, dass die Aktion Ende April/Anfang Mai 2016 wiederholt wird. Noch ist nicht gesichert, dass nun kontinuierlich weiterhin Hunde kastriert werden. Denn notwendig wäre das; weil es in Gusev noch viele unkastrierte Hunde und auch rd. 50 Streuner gibt.

Schließlich durften noch 9 abgemagerte und an Ketten gehaltene Hunde aus dem Tierheim mit nach Deutschland fahren. Der ITV Grenzenlos sucht hier für sie ein Zuhause (s. “Unsere Hunde”) .

Die zweite Kastrationskampange des ITV Grenzenlos im Kaliningrader Gebiet findet große Aufmerksamkeit bei Politikern und in der Öffentlichkeit

Schon am ersten Tag - am 1. Mai 2016 um 8 Uhr morgens - warteten zahlreiche Hundebesitzer aus Gusev und Umgebung vor dem Landwirtschaftlichen Kolleg, um ihren Hund zum Kastrieren zu bringen. Die Kastrations-Kampagne des ITV Grenzenlos in Kooperation mit der Stadt Gusev dauerte bis zum 11. Mai, also insgesamt 11 Tage. Auf Einladung des ITV Grenzenlos beteiligten sich die beiden deutschen Tierärzte Sonja Schirmer aus Uetersen bei Hamburg und Karl Sewastianiuk aus Stockach am Bodensee an dem Projekt. Beide arbeiteten jeweils eine Woche unentgeltlich und hatten großen Anteil am Gelingen der Aktion. Ihnen zur Seite standen zwei russischen Tierärztinnen, die die gesamte Zeit über sehr engagiert mitwirkten.

 

Den ganzen Bericht lesen Sie hier presse-mitteilung_nr._35_mit_fotos.docx

Hier finden Sie einen Bericht der Schwarmstedter Rundschau zum Projekt presse-mitteilung_nr._35_mit_fotos.docx

Der ITV Grenzenlos und die Stadt Gusev wollen ihre Zusammenarbeit auch 2017 fortsetzen

In einem Schreiben vom 7. November 2016 dankt die stadtverwaltung von Gusev dem ITV Grenzenlos für die bisherige erfolgreiche zusammenarbeit. Sie hofft, dass die Kooperation auch 2017 fortgeführt werden kann. Dabei soll die Ausbildung von Veterinären für die Region Kaliningrad einen besonderen Stellenwert bekommen. Tierschutz und medizinische Versorgung von Tieren sind weitere Schwerpunkte. neben weiteren Kastrationsaktionen möchte der ITV Grenzenlos im Sommer 2017 einen Workshop zu diesen Schwerpunktthemen in Gusev durchführen.

Die deutsche Fassung des Briefes aus Gusev brief_der_stadtverwaltung_von_gusev_____vom_7.____2016.docx

Hier finden Sie den russischen Originalbrief brief_gusev_7.11.2016.pdf



© 2015 ITV Grenzenlos e.V.