KontaktSitemapImpressumDatenschutz

Hunde mit Handicap

Lupo

Lupo hat in Rumänien als Straßenhund viel erleiden müssen

Der Tierarzt aus dem Tierheim von Beius/Rumänien hat letztes Jahr im April einen Anruf bekommen, dass ein Hund mit großen Schmerzen und offenen Wunden neben der Bahnlinie läge. Lupo war vom Zug erwischt worden und hat einen Teil aus seinem linken vorderen Bein verloren. Die Wunden waren schon infiziert und voll mit Larven. Er lag dort seit mehreren Tagen und fand nicht die Kraft, sich weiter zu bewegen. Er wurde im Tierheim Beius behandelt und ist wieder auf die Beine gekommen. Er ist später von Sisterea übernommen worden.

Lupo ist ein freundlicher und aufgeschlossener Rüde. Er ist trotz seiner Behinderung ein fröhlicher Hund und bewegt sich gern. Er mag Menschen und verträgt sich mit allen Hunden in seinem Zwinger. Er spielt auch gern. Er ist lebensfreudig und möchte mehr als das, was er täglich in seinem Zwinger erlebt. Lupo kann wegen seiner Behinderung nicht frei im offenen Tierheim leben. Bei Streitereien kann er sich nicht richtig wehren. Er lebt mit anderen jungen verspielten Hunden in einem Zwinger zusammen. Auf Dauer ist es für ihn sehr schlecht, wenn er nicht genug Bewegung bekommt.

Lupo hat im Tierheim Beius das Laufen an der Leine gelernt, weil er anfangs nur in der Praxis lebte, um behandelt zu werden. Er wurde täglich mehrmals ausgeführt. Er sucht nun eine Familie mit Hundeerfahrung. Er braucht Verständniss und Zeit, um sich an das Leben in einem Haushalt zu gewöhnen.
Er wird dafür sehr dankbar sein. In Lupo steckt ein Altdeutscher Schäferhund . Er ist nur lieb und nett. Er ist 2014 geboren, seit April 2018 im Tierheim und 55 cm groß. Er wurde geimpft, gechipt und kastriert. Vor der Ausreise bekommt er einen Blutschnelltest.

Wer ihm helfen möchte, sollte bitte unter 05071 - 4126 anrufen.
 

Ingo

Ingo wurde von Jägern angeschossen

Ingo war ein Monat alt, als er neben einer Schule im Dezember 2011 von Kindern entdeckt wurde. Er wurde wahrscheinlich von irgendwelchen Kindern von seiner Mutter und Geschwistern getrennt; er war noch ein ganz kleiner Welpe. Die Schulkinder spielten mit ihm. Als die Ferien angefangen hatten, kam er im Dezember 2011 im Alter von 3 Monaten ins Tierheim Marghita/ Rumänien. Dort waren die Zäune nicht dicht, und als Ingo älter wurde, lief er oft fort und ging in den Feldern spazieren. Eines Tages wurde er von Jägern angeschossen. Seine Wunden wurden versorgt, aber Ingo humpelt seitdem.

Ingo ist nicht nur ein 60 cm großer sehr hübscher Jagdhund, sondern auch freundlich und sehr verträglich. Er ist trotz seiner Verletzung aktiv und unternehmungslustig. Seine neue Familie sollte daher genug Zeit für seine Bewegung und Erziehung haben. Er kommt mit allen Hunden im Tierheim gut aus.
Ingo ist 2011 geboren, geimpft, gechipt und kastriert. Vor seiner Ausreise bekommt er einen Bluttest.

Er kann nach Deutschland kommen, wenn jemand sich für ihn interessiert: 05071 - 4126
 


© 2015 ITV Grenzenlos e.V.